Sankt Augustin, LVR-Frida-Kahlo-Schule

Zweiter Sponsorenlauf am 2. Juli 2011

Start der Rollifahrer
Start von Läufern und Rollis
Schüler in den Lauf-T-Shirts

Bericht von Ulrike Schmidt

Wie bereits vor sechs Jahren gab es endlich wieder einen Sponsorenlauf an unserer Schule. Am 2.7.2011 fand von 13 bis 16 Uhr im Rahmen des alljährlichen Sommerfestes der zweite Sponsorenlauf statt.
Ausgelöst durch den ersten Sponsorenlauf vor sechs Jahren hat sich mittlerweile eine gute Lauftradition an unserer Schule entwickelt, die sich auch beim jährlich stattfindenden Minimarathon auf dem Spiel- und Sportfest zeigt. Außerdem nimmt immer eine Läufergruppe am Waldlauf der Förderschulen teil und die besten Läufer bzw. Rollifahrer der Schule bilden inzwischen regelmäßig eine Schulstaffel, die beim Bonn- Marathon mitläuft.

Angeregt durch die Bernhard- und Elisabeth-Weik-Stiftung cSc-Langenfeld machten sich die Schüler in den schönen bunten gespendeten Lauf-T-Shirts auf die Socken, Schuhe, Reifen und Räder, um für mehrere gute Zwecke Spendengelder zu erlaufen: Wir wollen im Herbst eine Zirkus- Projektwoche durchführen, außerdem soll demnächst eine Schülerbücherei eingerichtet werden und wir möchten auch anderen etwas Gutes tun, deshalb kommt ein Anteil des erlaufenen Geldes dem Straßenkinderprojekt „Shangilia“ in Nairobi, Kenia zugute.

Von den jüngsten Schülern der Eingangsklassen bis zu den Ältesten aus den Abschlussklassen hatten sich die Schüler im Vorfeld um eigene Sponsoren bemüht, die sie pro gelaufener Runde unterstützen wollten. Viele der Unterstützer waren vor Ort und konnten sich von den Leistungen ihrer gesponserten Kinder direkt überzeugen. Auch viele schwerstbehinderte Schüler und Schülerinnen beteiligten sich am Sponsorenlauf. Sie wurden von fleißigen Eltern, Praktikantinnen, Zivis oder Mitarbeitern der Schule geschoben.
Der Sponsorenlauf fand bei bestem Laufwetter statt: Es war nicht zu kalt, nicht zu warm und trocken. So starteten den ganzen Tag über die Läufer in Gruppen bis zu vier Klassen rund um die Frida-Kahlo-Schule herum und sogar durch die Schule hindurch. Jede Klasse hatte 20 Minuten Zeit, um die Runden abzulaufen.
<An der Laufstrecke sicherten Helfer den Weg, sodass auch jeder seinen Weg fand. Eine Runde, ca. 500 m, war ganz schön lang für manche, aber alle kamen immer wieder zum Start-/Zielpunkt, um sich ihre Stempel abzuholen. <br>
Im Wettkampfbüro, wo sich jeder Läufer melden, seine Laufkarte abholen und am Schluss wieder abgeben musste, war immer viel los. Besonders viel Trubel gab es auch bei der Kasse, wo viele Sponsoren direkt nach den Läufen ihren Geldbetrag einzahlten.
Im Start-Ziel-Bereich gab es auch einen Wasserstand, an dem die Klasse 5b immer frisch eingeschenktes Wasser anbieten konnte. Spätestens nach der dritten Runde wurde dieses Angebot von den Läufern gerne genutzt.
Da am selben Tag unser Sommerfest stattfand, kamen viele Eltern, Freunde und Bekannte um zu helfen und die Läufer auf ihrem Weg um und durch die Schule anzufeuern. Danach konnten sich alle in der gut gefüllten Cafeteria stärken.
Alle Teilnehmer waren mit dem Tag zufrieden und viele Eltern waren sehr beeindruckt davon, was ihre Kinder mit dem nötigen Ansporn doch alles leisten können. Es war ein schöner, gelungener Tag und wir danken Herrn und Frau Weik herzlich für die „Anschubfinanzierung“ und die T-Shirt-Spenden zu diesem wunderbaren Laufereignis!

Rheinische Förderschule Sankt Augustin

Die vielen Kinder in Sankt Augustin

Sponsorenlauf unter dem Motto: Hurra, hurra, die Schule rennt!

Beim Start leuchteten die cSc T Shirt
Die Kuchen in der Küche machten Appetit

Bericht von Klaus Rother

Im Rahmen des Sommerfestes unserer Schule fand am 17.09.2005 von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter dem Motto „Hurra, hurra, die Schule rennt“ ein Sponsorenlauf statt.
Alle SchülerInnen liefen oder rollten innerhalb von 20 Minuten eine möglichst lange Strecke (gezählt in Runden von ca. 500 Metern).

Die Schüler starteten vor der Schule, liefen an der Kinderklinik vorbei, gelangten schließlich an die Rückseite der Schule, liefen am schuleigenen Tiergehege vorbei, über den Schulhof und durch die Pausenhalle, vorbei an der mit Leckerein und herzhaften Speisen gefüllte Küche, zurück zum Start-Ziel-Bereich.

Bürgermeisterin, Stifter und Schulleitung<br> wirkten zum Wohle der Schule

Bürgermeisterin, Stifter, Schulleitung

Bereits vor den Sommerferien fand auf der gleichen Strecke der schuleigene Mini-Marathon statt, so dass die Strecke allen Schülern bestens vertraut war.

Der Sponsorenlauf wurde unter anderem tat- und finanzkräftig unterstützt von Herrn Weik von der cSc-Stiftung.
Die Stiftung hat alle Läufer mit T-Shirts ausgestattet sowie zusätzlich 1500,00 Euro zur Verfügung gestellt.

Das Laufen war ein voller Erfolg:

Herr Rother gibt die letzten Anweisungen
Alle wollen die schnellsten sein

Jeweils vier Klassen machten sich gleichzeitig auf, um – angefeuert von den Eltern, Kollegen und Freunden – möglichst viele Runden zu schaffen.

Ob im Rollstuhl oder auf Vaters Schultern, ob an der Hand oder alleine, ob in rekordverdächtiger Marathongeschwindigkeit

oder im eher ruhigeren Walkingtempo – nahezu alle Schüler unserer Schule waren auf der Strecke und gaben ihr Bestes.

Sponsoren waren alle willkommen

Organisatoren am Leitstand der Veranstaltung
Alle warten gespannt auf den Beginn

Vom jüngsten Schüler der E Klasse bis zu den Senioren aus der Abschlussstufe waren alle beteiligt.

Jeder Schüler/jede Schülerin hatte sich vorher Sponsoren gesucht (Eltern, Verwandte, Bekannte, Freunde, Geschäftsleute usw.), die jede gelaufene Runde mit einem vom Sponsor festgesetzten Betrag entlohnten.

Einzelne Schüler liefen so schnell und hatten so viele Sponsoren gefunden, dass am Ende mehrere hundert Euro „erlaufen“ wurden.

Anschaffung von Freizeit- und Spielgeräten

Vertrauen auf andere Menschen ist wichtig
Der Rollstuhlparcours war voller Hindernisse

Die Anstrengung hat sich gelohnt: Bis zu den Herbstferien sind bereits weit über 7500,- Euro zusammengekommen, und noch immer sind nicht alle Sponsorengelder in der Schule bzw. beim Förderverein abgegeben worden.

Das von allen SchülerInnen erlaufene Geld wird für die Anschaffung von Freizeit- und Spielgeräten (z.B. Klettergerüst, Mini-Golf-Anlage usw.) verwendet.
Ein Großteil der vorhandenen, (ur)alten Klettergeräte ist schon seit längerer Zeit aus Sicherheitsgründen gesperrt bzw. abgebaut worden.

Wir hoffen, dass wir schon im Frühjahr die ersten neuen Geräte auf dem Schulhof einweihen können.

Kinder der Tochterschule in Bonn Villich

Die Kinder in der Zweischule Villich